Angebot

In meiner Kanzlei werden sowohl allgemeine Texte als auch Fachtexte aus dem Polnischen ins Deutsche und aus dem Deutschen ins Polnische übersetzt. Dies gilt für einfache und beglaubigte Übersetzungen.

Fachtext – z.B. folgende Fachgebiete: Jura, Verwaltung, Wirtschaftswissenschaft, Medizin, Sprachwissenschaft, Literaturwissenschaft, Landeskunde, Geschichte, Politikwissenschaft, Soziologie, Psychologie, Pädagogik, Technik, Bauwesen u.a.

Übliche Vorgehensweise – Übersetzung bis 5 Seiten

Beschleunigte Vorgehensweise – mehr als 5 Seiten täglich

Der Preis für die Übersetzung wird durch folgende Faktoren beeinflusst:

  • ob die Übersetzung eine einfache oder beglaubigte Übersetzung sein soll;
  • Länge und Schwierigkeitsgrad des Ausgangstextes;
  • Termin, für den die Übersetzung geliefert werden muss – ob übliche oder beschleunigte Vorgehensweise;
  • Format des Ausgangstextes – ob eine Textverarbeitung unentbehrlich ist.

Eine Umrechnungsseite des beglaubigten Übersetzens beträgt 1125 Anschläge inklusive Leerzeichen, und des normalen (nicht beglaubigten) Übersetzens – 1600 A.m.L. Jede angefangene Seite der Übersetzung wird wie ganze Seite behandelt.

Bei der beschleunigten Vorgehensweise wird der Prei um 50% vergrößert. Ähnlich ist es bei der Übersetzung eines Textes in gedruckter (nicht elektronischer) Form oder eines Manuskripts.

Vor der Durchführung des Auftrags wird ein kostenloser Kostenvoranschlag erstellt. Um den Kostenvoranschlag zu bekommen, nehmen Sie bitte Kontakt mit der Kanzlei auf, oder füllen Sie das Kontaktformular aus. Sie sollten auch den zu übersetzenden Text zuschicken. Die zur Schätzung gesandten Materialien werden als vertraulich behandelt. Unverzüglich nach der Zusendung des Textes bekommen Sie eine Rückinformation mit dem Preis für die Übersetzung. Nach der Akzeptanz des Kostenvoranschlags erfolgt die Durchführung des Auftrags.

Ich biete Ihnen die folgenden Arten des Dolmetschens aus dem Deutschen ins Polnische und aus dem Polnischen ins Deutsche an:

  • Konsekutivdolmetschen;
  • Simultandolmetschen;
  • Dolmetscherbegleitung.

Konsekutivdolmetschen beruht auf dem Dolmetschen von kurzen oder längeren Aussageabschnitten. Der Redner unterbricht die Aussage und gibt dem Dolmetscher die Zeit für das Dolmetschen; nach dem Dolmetschen setzt er die Aussage fort, bis zu nächster Pause. Der Dolmetscher teilt, anhand der inzwischen angefertigten Notizen, den Sinn der Aussage – alle wichtigen Informationen, und nicht der genaue Inhalt der Rede, werden in einer logischer Ordnung wiedergegeben. Simultandolmetschen ist die Art des Dolmetschens, die gleichzeitig mit der Redezeit erfolgt. Dolmetscherbegleitung ist die Anwesenheit und sprachliche Hilfe des Dolmetschers während eines Treffens, eines Ereignisses oder einer Reise, die Verständigung in einer Fremdsprache erfordern. Je nach der Situation greift der Dolmetscher nach unterschiedlichen Techniken des Dolmetschens.

Die Arbeitszeit des Dolmetschers beginnt in der früher mit dem Auftraggeber abgesprochenen Zeit, in der sich der Dolmetscher zu dessen Verfügung stellt, und endet im Moment der Entlassung des Dolmetschers von dessen Pflichten. Die Arbeitszeit umfasst auch die Pausen, die mit dem Charakter der Veranstaltung, in der das Dolmetschen stattfindet, zusammenhängen. Spätestens drei Tage vor Beginn des Dolmetschens soll der Auftraggeber dem Dolmetscher sämtliche Materialien übermitteln, die zur richtigen Vorbereitung auf seine Arbeit behilflich sein können. Der Dolmetscher muss Zugang zu ihnen haben, um sich mit der Thematik des Dolmetschens und der Fachterminologie bekannt zu machen. Die gesandten Materialien werden als vertraulich behandelt.

Der Preis für das Dolmetschen wird durch folgende Faktoren beeinflusst:

  • Charakter der Veranstaltung;
  • Thematik und Schwierigkeitsgrad der Aussage.

Vor der Durchführung des Auftrags wird ein kostenloser Kostenvoranschlag erstellt. Um den Kostenvoranschlag zu bekommen, nehmen Sie bitte Kontakt mit der Kanzlei auf, oder füllen Sie das Kontaktformular aus. Unverzüglich bekommen Sie eine Rückinformation mit dem Schätzpreis für das Dolmetschen. Nach der Akzeptanz des Kostenvoranschlags erfolgt die Durchführung des Auftrags.

Die Proben des Dolmetschens:

 

In der Kanzlei werden Texte in der deutschen und polnischen Sprache, hauptsächlich Übersetzungen, sprachlich korrigiert.

Die Übersetzungskorrektur ist die Prüfung und Berichtigung des Zieltextes (der Übersetzung) hinsichtlich der sprachlichen (und nicht der sachlichen!) Korrektheit. Vor der Durchführung der Korrektur übermittelt der Auftraggeber der Kanzlei sowohl den Zieltext als auch den Ausganstext.

Die Textkorrektur ist die sprachliche Berichtigung des Textes, unabhängig davon, ob und – wenn ja – aus welcher Sprache er früher übersetzt wurde. In diesem Falle übermittelt der Kunde der Kanzlei nur den zu korrigierenden Text.

Zur Korrektur werden nur Texte in elektronischer Form angenommen. Nicht angenommen werden Texte, deren schwaches Sprachniveau bewirkt, dass sie neu übersetzt/geschrieben werden müssten. Die Korrektur umfasst nicht die Umgestaltung eines auf der sprachlichen Grundstufe geschriebenen Textes in einen im fortgeschrittenen idiomatischen Deutsch/Polnisch verfassten Text.

Der Korrekturpreis hängt von dem Arbeitsaufwand ab, der für die Prüfung und Berichtigung des Textes notwendig ist, also vor allem von dessen sprachlichen Richtigkeit. Der Standartsatz ist die Hälfte des Preises für die Übersetzung des jeweiligen Textes (ob allgemeiner Text oder Fachtext).

Vor der Durchführung des Auftrags wird ein kostenloser Kostenvoranschlag erstellt. Um den Kostenvoranschlag zu bekommen, nehmen Sie bitte Kontakt mit der Kanzlei auf, oder füllen Sie den Kontaktformular aus. Unverzüglich bekommen Sie eine Rückinformation mit dem Schätzpreis für das Dolmetschen. Nach der Akzeptanz des Kostenvoranschlags erfolgt die Durchführung des Auftrags.

GESCHÄFTSORDUNG DER ÜBERSETZUNGS- UND DOLMETSCHDIENSTLEISTUNGEN, DIE DURCH DIE KANZLEI DES ÜBERSETZERS und DOLMETSCHERS FÜR DIE DEUTSCHE SPRACHE DR. ŁUKASZ BRZANA ERBRACHT WERDEN

I. EINFÜHRUNGSBESTIMMUNGEN

1. Die Geschäftsordnung bestimmt die Regeln der Erbringung von Dienstleistungen, die durch Kancelaria Tłumacza Języka Niemieckiego Dr Łukasz Brzana [Kanzlei des Übersetzers und Dolmetschers für die detusche Sprache Dr. Łukasz Brzana] angeboten werden, darunter Umfang und Art von erbrachten Dienstleistungen, Bedingungen des Abschlusses und der Durchführung der Verträge über die Erbringung der Übersetzungs- und Dolmetschdienstleistungen und die Vorgehensweise bei Reklamationen.
2. Die Akzeptanz der vom Dienstleiter angebotenen Bedingungen, bedeutet, dass sich der Dienstleistungsempfänger mit der vorliegenden Geschäftsordnung bekannt gemacht hat, die darin enthaltenen Bestimmungen akzeptiert und sich verpflichtet, sie einzuhalten. Wird die Geschäftsordnung nicht akzeptiert, so wird die Abgabe eines Auftrags und die Nutzung der Übersetzungs- und Dolmetschdienstleistungen, die der Dienstleister anbietet, nicht möglich sein.

II. DEFINITIONEN

1. Dienstleister – Kancelaria Tłumacza Języka Niemieckiego Dr Łukasz Brzana [Kanzlei des Übersetzers und Dolmetschers für die detusche Sprache Dr. Łukasz Brzana], Adresse: ul. Konrada Bielskiego Nr. 7 Lok. 30, 20-153 Lublin, Steuer-Identifikationsnummer [NIP]: 5431828143, Firmenidentifikationsnummer [REGON]: 061608056, Tel. +48 81 479-47-70, Mobil: +48 609-132-110, E-Mail: info@lukaszbrzana.eu, E-Mail: lukasz.brzana@gmail.com.
2. Dienstleistungsempfänger - natürliche Person, juristische Person oder Organisationseinheit, die keine juristische Persönlichkeit besitzt, für die der Dienstleister Übersetzungs- und Dolmetschdienstleistungen erbringt, die auf der Internetseite geschildert werden;
3. Internetseite – Internetseite des Dienstleisters, die unter der Adresse funktioniert: www.lukaszbrzana.eu, die dem Dienstleistungsempfänger den Zugang zu Übersetzungs- und Dolmetschdienstleustungen ermöglicht;
4. Übersetzungs- und Dolmetschdienstleistungen - die durch den Dienstleiter für den Dienstleistungsempfänger erbrachten Dienstleistungen: schriftliche Übersetzungen, sprachliche Korrektur von Texten, Dolmetschdienstleistungen, aus dem Polnischen ins Deutsche und aus dem Deutschen ins Polnische;
5. Vertrag über die Erbringung von Übersetzungs- und Dolmetschdienstleistungen - Vertrag zwischen dem Dienstleister und dem Dienstleitsungsempfänger, dessen Gegenstand die Erbringung durch den Dienstleister der Übersetzungs- und Dolmetschdienstleistungen ist, unter den Bedingungen und Regeln, die in der Geschäftsordnung bestimmt sind.
6. Geschäftsordnung - die vorliegende Geschäftsordnung der Erbringung von Übersetzungs- und Dolmetschdienstleistungen;

III. ART UND UMFANG DER ERBRACHTEN DIENSTLEISTUNGEN

1. Unter den Bedingungen, die in der vorliegenden Geschäftsordnng bestimmt werden, erbringt der Dienstleister Übersetzungs- und Dolmetschdienstleistungen in den folgenden Bereichen:
A. Übersetzungen (einfache und beglaubigte), vom Polnischen ins Deutsche und vom Deutschen ins Polnische, der Teste von allgemeiner Thematik und der Fachtexte (darunter u.a. von den folgenden Bereichen: Jura, Verwaltung, Wirtschaftswissenschaft, Medizin, Sprachwissenschaft, Literaturwissenschaft, Kulturwissenschaft, Geschichte, Politologie, Soziologie, Psychologie, Pädagogik,
Technik, Bauwesen),
B. sprachliche Korrektur von Texten (hauptsächlich von Übersetzungen im Polnischen und im Deutschen), die auf der Untersuchung und der Verbesserung von Texten unter sprachlicher (und nicht sachlicher) Hinsicht beruht.
C. Dolmetschen, vom Polnischen ins Deutsche und vom Deutschen ins Polnische, unter Anwendung folgender Dolmetschtechniken: Konsekutivdolmetschen, Simultandolmetschen, Dolmetscherbegleitung.

IV. BEDINGUNGEN DER ERBRINGUNG VON DIENSTLEISTUNGEN

1. Um Übersetzungs- und Dolmetschdienstleistungen zu bekommen, richtet der Dienstleistungsempfänger an den Dienstleister, telefonisch, persönlich oder mit Hilfe des auf der Internetseite zugänglichen Kontaktformulars oder mittels eigener E-Mail-Adresse,
eine Anfrage nach dem Kostenvoranschlag. Die Anfragen nach dem Kostenvoranschlag, die an den Dienstleister mithilfe des auf der Internetseite zugänglichen Kontaktformulars oder per E-Mail gerichtet werden, werden vom Dienstleister rund um die Uhr das ganze Kalenderjahr durch angenommen. Die Anfrage nach dem Kostenvoranschlag sollte mindestens die Art der erwarteten Dienstleistung und
die erwartete Frist der Erbringung der Dienstleistung beinhalten. Mit der Anfrage nach dem Kostenvoranschlag sollte der Dienstleistungsempfänger den Text zuschicken, der zu übersetzen ist (Ausgangstext). Der Versand dem Dienstleister einer Anfrage nach dem Kostenvoranschlag bedeutet nicht, dass man von den Übersetzungs- oder Dolmetschdienstleistungen des Dienstleisters Gebrauch machen muss, und der Kostenvoranschlag, den der Dienstleister erstellt, ist unentgeltlich.
2. Aufgrund der durch den Dienstleistungsempfänger gerichteten schriftlichen Anfrage nach dem Kostenvoranschlag erstellt der Dienstleister unverzüglich, in schriftlicher Form (E-Mail) einen Kostenvoranschlag für die Erbringung der Übersetzungs- oder Dolmetschdienstleistung (weiter: "Kostenvoranschlag"), der (je nach der Dienstleistung) bestimmen wird:
Weise der Übergabe von Materialien an den Übersetzer,
Kosten der Erbringung der Dienstleistung,
Durchführungsfrist,
Bedingungen der Abnahme der Übersetzung,
Zahlungsfrist und -Bedingungen, eventuell
andere zusätzliche Bedingungen der Erbringung der Übersetzungs- oder Dolmetschdienstleistung.
Vor dem Einreichen des Kostenvoranschlags kann der Dienstleister an den Dienstleistungsempfänger eine Bitte richten, ihm zusätzliche Informationen/Dokumente zu schicken, die ihm notwendig sind, um den Kostenvoranschlag zu erstellen. Der Kostenvoranschlag stellt ein Angebot des Dienstleisters im Sinne der Vorschriften des polnischen Zivilgesetzbuches dar.
3. Zum Abschluss des Vertrages über die Erbringung von Übersetzungs- und Dolmetschdienstleistungen kommt es mit der Lieferung an den Dienstleister einer schriftlichem (E-Mail, traditionelle Post)  Erklärung über die Akzeptanz durch den Dienstleistungsempfänger der Bedingungen des Angebots (Kostenvoranschlag) des Dienstleisters. Der Dienstleister beginnt den Vertrag über die Erbringung von
Übersetzungs- und Dolmetschdienstleistungen nach der Erfüllung durch den Dienstleistungsempfänger aller im Kostenvoranschlag bestimmten Bedingungen durchzuführen.
4. Der Dienstleistungsempfänger verpflichtet sich die Regel zu respektieren, dass zur Übersetzung Inhalte von rechtswidrigem Charakter nicht geliefert werden dürfen, von denen im Art. 8 Abs. 3 Nr. 2 Buchst. b) des polnischen Gesetzes über die Erbringung der Dienstleistungen auf dem elektronischen Weg vom 18. Juli 2002 (GBl. Dz. U. Nr. 144, Poz. 1204) die Rede ist, darunter die Inhalte, zur Verfügung deren der Dienstleistungsempfänger nicht berechtigt ist. Der Dienstleistungsempfänger erklärt, dass er zur Beauftragung des Dienstleisters mit der Erbringung der Übersetzungsdienstleistung
bezüglich des Ausgangstextes berechtigt ist und dass die Durchführung der Übersetzung des Textes keine Rechte Dritter, insbesondere Persönlichkeitsrechte oder Urheberrechte verletzt.
5. Falls der Dienstleistungsempfänger ein Gewerbe betreibt, sollte er in der Bestellung die Daten zur Rechnung angeben. Dann stellt der Dienstleister nach der Durchführung der Dienstleistung die Rechnung aus, die in der elektronischen Form an die E-Mail-Adresse des Dienstleistungsempfängers geliefert wird, oder auf Wunsch des Dienstleistungsempfängers mit der traditionellen Post (an die vom Dienstleister angegebene Adresse) geschickt wird.
6. Falls die Verbindlichkeiten durch den Dienstleistungsempfänger nicht fristgerecht geregelt werden, behält sich der Dienstleiter die Möglichkeit vor, Außenrechtssubjekte in Anspruch zu nehmen, darunter die Beitreibungsfirmen und Rechtskanzleien, und auch Rechtssubjekte, die Daten über unredliche Geschäftspartner sammeln, solche wie z.B. polnisches Nationales Schuldregister, polnisches Büro der Wirtschaftsauskunft. Wenn verabredet wird, dass die Belohnung des Dienstleisters im Voraus bezahlt wird, oder dass eine Anzahlung zu erfolgen hat, behält sich der Dienstleister die Möglichkeit vor, die
Durchführung der Übersetzungsdienstleistung zurückzuhalten, bis die ihm zustehende Bezahlung erfolgt.
7. Der Vertrag über die Erbringung der Übersetzungs- oder Dolmetschdienstleistungen wird für die Frist der Durchführung der Dienstleistung abgeschlossen. Der Verzicht auf die Erbringung der Übersetzungsdienstleistung sollte in der schriftlichen Form erfolgen.
8. Wenn der Dienstleistungsempfänger auf die Erbringung der Übersetzungsdienstleistung oder sprachliche Korrektur verzichtet, ist er verpflichtet, dem Dienstleister für die tatsächlich erbrachte Dienstleistung, die zum Moment des Erhalts des Verzichts des Dienstleistungsempfängers erfolgt ist, und eventuell andere Kosten der Durchführung der Übersetzungsdienstleistung, die der Dienstleister getragen hat, zu bezahlen.
9. Wenn der Dienstleistungsempfänger auf die Erbringung der Dolmetschdienstleistung in der Frist, die kürzer als 6 Tage vor dem Termin des Beginns der Dolmetschdienstleistung verzichtet, ist er verpflichtet, 30% des für die Erbringung der Dienstleistung verabredeten Preises zu bezahlen, nicht weniger als die Belohnung für 3 Stunden des Dolmetschens. Wenn der Dienstleistungsempfänger hingegen auf die Erbringung der Dolmetschdienstleistung in der Frist, die kürzer als 3 Tage vor dem Termin des Beginns der Dolmetschdienstleistung verzichtet, ist er verpflichtet, 60% des für die Erbringung
der Dienstleistung verabredeten Preises zu bezahlen, nicht weniger als die Belohnung für 6 Stunden des Dolmetschens. Wenn der Dienstleistungsempfänger auf die Erbringung der Dolmetschdienstleistung am Tage deren Durchführung verzichtet, ist er verpflichtet, die vollständige Belohnung für die abgesprochene Dolmetschdienstleistung und vollständige Reisekosten des Dienstleisters zu dem abgesprochenen Ort der Durchführung der Dolmetschdienstleistung zu bezahlen.
10. Die Abnahme der Übersetzungen/der sprachlichen Korrekturen erfolgt auf die Art und Weise, die zwischen dem Dienstleister und dem Dienstleistungsempfänger verabredet wird. Der Dienstleister bietet eine unentgeltliche Herausgabe des Scans der Übersetzung per E-Mail an die durch den Dienstleistungsempfänger angegebene E-Mail-Adresse und die Herausgabe der Übersetzung im Sitz des Dienstleisters an. Überdies kann der Dienstleister, auf Kosten des Dienstleistungsempfängers die durchgeführte Übersetzung/sprachliche Korrektur des Textes mit einem eingeschriebenen Brief oder per Kurier schicken. Als Tag der Durchführung der Übersetzung/der sprachlichen Korrektur des Textes wird der Tag des Versandes der Übersetzung/der sprachlichen Korrektur per E-Mail oder das Datum der Aufgabe der Übersetzung/der sprachlichen Korrektur des Textes per Post oder per Kurier angenommen, hingegen bei der persönlichen Abnahme vom Dienstleistungsempfänger - das Datum, das im Kostenvoranschlag als das Datum der Erbringung der Übersetzungsdienstleistung angegeben wurde.
11. Eine eventuelle Haftung des Dienstleisters, die in Verbindung mit der Durchführung des Vertrages über die Erbringung der Übersetzungs- und Dolmetschdienstleistungen entsteht, wird auf den Betrag der Belohnung beschränkt, die der Dienstleistungsempfänger im Falle einer ordentlichen Erfüllung der Vertrages zu zahlen hat. Die Beschränkung der Haftung findet unabhängig von der rechtlichen Grundlage des geltend gemachten Anspruchs Anwendung. Die obige Beschränkung gilt für die Situation nicht, in der die Haftung in der vollständigen Höhe durch zwingende Rechtsvorschriften
bestimmt wird. Der Dienstleister haftet für die Schäden des Dienstleistungsempfängers nicht, die aus den Gründen folgen, die vom Dienstleister unabhängig sind (sog. höhere Gewalt), darunter u.a. für solche, die aus der Störung bei den Internetanbietern folgen.
12. Der Dienstleister verpflichtet sich, die Informationen/Unterlagen, die ihm zwecks der Durchführung der Übersetzung/der sprachlichen Korrektur des Textes und der Übersetzung zur Verfügung gestellt wurden, nicht Dritten zulänglich zu machen, mit der Ausnahme eventueller Unterauftragnehmer. Die Geheimhaltungsverpflichtung gilt für die vom Dienstleistungsempfänger gelieferten Materialien nicht, die im Internet, in der Presse und anderen Quellen allgemein zugänglich sind.

V. REGELN DER ERSTELLUNG DES KOSTENVORANSCHLAGS FÜR DIE ÜBERSETZUNGS- ODER DOLMETSCHDIENSTLEISTUNGEN

A. ÜBERSETZUNGEN
1. Die Höhe der Belohnung des Dienstleisters für die Durchführung der Übersetzung ist von den folgenden Faktoren abhängig:
Übersetzungsart (einfache/beglaubigte Übersetzung),
Termin der Ausführung der Übersetzung – (übliche/beschleunigte Vorgehensweise),
Schwierigkeitsgrad des Textes (allgemeiner Text/Fachtext)
Größe des Auftrags (Menge der Seiten zu übersetzen)
Ausgangsformat (Notwendigkeit/keine Notwendigkeit, den Ausgangstext zu editieren)
2. Im Falle der einfachen Übersetzung umfasst eine Standardseite 1600 Anschläge inklusive Leerzeichen des Ausgangs- oder Zieltextes, hingegen im Falle der beglaubigten Übersetzung - 1125 Anschläge inklusive Leerzeichen des Ausgangs- oder Zieltextes. Jede angefangene Seite wird zur vollständigen Seite aufgerundet.
3. Im Falle der Ausführung der (einfachen oder beglaubigten) Übersetzung in der üblichen Vorgehensweise realisiert der Dienstleister bis 5 Seiten der Übersetzung täglich. In der beschleunigten Vorgehensweise kann die Anzahl der übersetzten Seiten 5 Seiten übersteigen. Zu der Zeit der Ausführung der Übersetzung werden nicht gerechnet: Samstage, Sonntage, Tage, die gesetzlich frei sind und der Tag der Annahme des Auftrags.
4. Die Belohnung des Dienstleisters für die Ausführung einer Seite der Übersetzung in der beschleunigten Vorgehensweise wird um50% im Verhältnis zu der Belohnung in der üblichen Vorgehensweise vergrößert. Analog ist es im Falle der schriftlichen Übersetzung, wenn der Text, der übersetzt werden soll, in gedruckter (und nicht elektronischer) Form, schwer lesbar oder ein Manuskript ist.
B. SPRACHLICHE KORREKTUR DER TEXTE
5. Im Rahmen der sprachlichen Korrektur von Texten erbringt der Dienstleister die Dienstleistung:
der sprachlichen Korrektur - die auf der Prüfung und Berichtigung des Zieltextes unter der sprachlichen (nicht sachlichen) Hinsicht. Die Bedingung der Erbringung dieser Dienstleistung durch den Dienstleister ist, dass der Dienstleistungsempfänger sowohl den Ausgangstext als auch den Zieltext (Übersetzung) liefert,
Korrekturen des Textes - die auf der Berichtigung des Textes unter sprachlicher Hinsicht beruhen, ohne Rücksicht darauf, ob, und wenn ja, von welcher Sprache er früher übersetzt wurde (der Dienstlleistungsempfänger liefert dem Dienstleister nur den Text, der korrigiert werden soll)
6. Korrekturpreis hängt von dem Arbeitsaufwand ab, der für die Prüfung und Berichtigung des Textes notwendig ist, also vor allem von der Menge der Fehler, die zu berichtigen sind. Der Satz für eine Umrechnungsseite (1600 A.m.L.) wird individuell mit dem Dienstleistungsempfänger abgesprochen und beträgt in der Regel 50% des Übersetzungspreises.
7. Im Rahmen der Dienstleistung der sprachlichen Korrektur von Texten werden nur die Texte in editierbarer elektronischer Form angenommen. Nicht angenommen werden die Texte, die - infolge deren niedrigem sprachlichem Niveau - neu übersetzt/geschrieben werden sollten. Die Korrektur umfasst nicht die Umgestaltung eines auf der sprachlichen Grundstufe geschriebenen Textes in einen im fortgeschrittenen idiomatischen Deutsch/Polnisch verfassten Text.
C. DOLMETSCHEN
8. Die Arbeitszeit des Dienstleisters beginnt mit der früher mit dem Dienstleistungsempfänger vereinbarten Uhrzeit, in der sich der Dienstleister zur Verfügung stellt, und endet im Moment der Freilassung des Dienstleisters von seinen Pflichten. Die Zeit beinhaltet auch Pausen im Dolmetschen, die mit dem Verlauf des gegenständlichen Ereignisses verbunden sind. Spätestens drei Tage vor Anfang des
Dolmetschens sollte der Dienstleistungsempfänger dem Dienstleister die sich in seinem Besitz befindenden Materialien liefern, die bei der angemessenen Vorbereitung auf die Arbeit behilflich sein können. Der Dienstleister sollte Zugang zu den Materialien haben, um sich mit der Dolmetschthematik und dem darin auftretenden Fachwortschatz bekannt zu machen.
9. Der Preis für eine Stunde des Dolmetschens wird individuell mit dem Dienstleistungsempfänger abgesprochen und ist vom Charakter des gegenständlichen Ereignisses sowie der Thematik und dem Schwierigkeitsgrad abhängig.

VI. VORGEHENSWEISE BEI DEN REKLAMATIONEN BEZÜGLICH DER VERTRÄGE ÜBER DIE ERBRINGUNG VON ÜBERSETZUNGS- UND DOLMETSCHDIENSTLEISTUNGEN

1. Die Reklamationen in Bezug auf die Übersetzungs- und Dolmetschdienstleistungen, von denen im Pkt III der Geschäftsordnung die Rede ist, sowie auf die Abrechnungen kann der Dienstleistungsempfänger per -Mail an die Adresse des Dienstleiters schicken: info@lukaszbrzana.eu lub lukasz.brzana@gmail.com, binnen 14 Tage ab der Ausführung der Übersetzungs- und Dolmetschdienstleistungen.
2. Der Inhalt der Reklamationen bezüglich der Nichtausführung oder einer falschen Ausführung der Übersetzungs- oder Dolmetschdienstleistungen sollte beinhalten: a) Kontaktdaten des Dienstleistungsempfängers, b) genaue Beschreibung der bestehenden Unrichtigkeit in der Erbringung der Dienstleistung.
3. Die Reklamationen in Bezug auf die Abrechnungen, darunter auf die Höhe der Belohnung, die auf der Rechnung steht, sollen beinhalten: Rechnungsnummer, Ausstellungsdatum der Rechnung und die in der Rechnung festgestellte Unrichtigkeit.
4. Die Reklamationen werden vom Dienstleister unverzüglich geprüft, nicht später als binnen 14 Kalendertage ab Erhalt der Reklamation. Über das Ergebnis der Untersuchung der Reklamation wird der Dienstleister den Dienstleistungsempfänger per E-Mail informieren, die an die vom Dienstleistungsempfänger angegebene E-Mail geschickt wird.
5. Sollte die Reklamation des Dienstleistungsempfängers positiv untersucht werden, so beseitigt der Dienstleister unverzüglich, nicht später als binnen 14 Tage, die akzeptierten Mängel der ausgeführten Übersetzungs- oder Dolmetschdienstleistung.

VII. RECHTE AUF IMMATERIELLE GÜTER

1. Die Inhalte, die auf der Internetseite veröffentlicht werden, die darin verwendeten Warenzeichen, Firmennamen, Logos, Fotos, Multimedia, sowie alle anderen darin enthaltenen Werke im Sinne der Bestimmungen des polnischen Gesetztes vom 4. Februar 1994 über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte genießen den Schutz, der in den Vorschriften des allgemein geltenden Rechtes vorgesehen ist.
2. Die Benutzung der Internetseite bedeutet nicht, dass irgendwelche Rechte auf immaterielle Güter bezüglich der Werke, die sich auf der Internetseite befinden, erworben werden. Insbesondere ist es verboten, ohne die vorherige schriftliche Zustimmung des Dienstleiters, irgendwelche Bestandteile der Internetseite zu kopieren, zu verbreiten, zu benutzen oder zu modifizieren.

VIII. SCHLUSSBESTIMMUNGEN

1. Die Dienstleister behält sich das Recht vor, den Inhalt der Geschäftsordnung zu ändern, unter Vorbehalt des Schutzes durch den Dienstleistungsempfänger der erworbenen Rechte. Über die Änderungen der Geschäftsordnung wird der Dienstleister dadurch informieren, dass er die geänderte Geschäftsordnung auf der Internetseite veröffentlichen wird.
2. Der Dienstleister kann die Übersetzungs- und Dolmetschdienstleistungen unter anderen Bedingungen leisten als die, die in der Geschäftsordnung bestimmt wurden. Andere Regeln der Erbringung von Übersetzungs- und Dolmetschdienstleistungen, sollten im schriftlichen Vertrag bestimmt werden.
3. Der Dienstleister behält sich das Recht vor, mit den Übersetzungs- und Dolmetschdienstleistungen Unterauftragnehmer zu beauftragen.
4. Wenn keine Reklamation bezüglich der durch den Dienstleister ausgeführten Übersetzungs- oder Dolmetschdienstleistung erfolgt, ist das gleichbedeutend mit der Zustimmung des Dienstleistungsempfängers (der keinen Verbraucher-Status besitzt) für eine unentgeltliche und zeitlich unbegrenzte Offenbarung in dem sich auf der Internetseite des Dienstleisters befindenden Portfolio der Information über die für den Dienstleistungsempfänger ausgeführte Übersetzungs- oder Dolmetschdienstleistung mitsamt dem Logo/Warenzeichen des Dienstleistungsempfängers. Wenn der
Dienstleistungsempfänger gegen die Platzierung der oben genannten Informationen und des Logos/des Warenzeichens des Dienstleistungsempfängers auf der Internetseite des Dienstleisters einen Widerspruch erhebt, verpflichtet sich der Dienstleister die oben genannten Daten von seinem Portfolio zu entfernen.
5. Sollte irgendwelche Bestimmung der Geschäftsordnung ungültig oder unwirksam sein oder werden, so wird dadurch die Gültigkeit der übrigen Bestimmungen nicht berührt.
6. Die Willenserklärungen des Dienstleisters und des Dienstleistungsempfängers, die elektronisch (per E-Mail) abgegeben werden, werden mit einer Erklärung, die in der schriftlichen Form abgegeben wird, gleichwertig sein.
7. Der Dienstleiter und der Dienstleistungsempfänger verpflichten sich jegliche etwaige Streite auf dem Wege gegenseitiger Verhandlungen beizulegen, und wenn keine Einigung binnen 14 Tage ab dem Anfang der Verhandlungen erreicht wird, werden die Streite der Entscheidung des ordentlichen Gerichts überlassen, das für den Sitz des Dienstleisters örtlich zuständig ist. Wenn der Dienstleistungsempfänger den Verbraucher-Status besitzt, werden jegliche aus der Ausführung der Übersetzungs- oder Dolmetschdienstleistungen folgenden Streite durch das Gericht untersucht, das gemäß den allgemeinen Regeln zuständig ist.
8. Für die Verträge über die Erbringung von Übersetzungs- und Dolmetschdientleistungen ist das polnische Recht zuständig. In den Angelegenheiten, die in der vorliegenden Geschäftsordnung nicht geregelt werden, finden die Bestimmungen des polnischen Zivilgesetzbuches und anderer polnischer Gesetze Anwendung.
9. Daten für die Ausführung von Bezahlungen für den Dienstleister:
Bankkontonummer für Zahlungen in PLN (IBAN): PL 72 1750 0009 0000 0000 2267 5265
Bankkontonummer für Zahlungen in EUR (IBAN): PL 35 1750 0012 0000 0000 3068 8527,
SWIFT (BIC): RCBWPLPWXXX
10. Die Geschäftsordnung tritt am folgenden Tag in Kraft: 1. Januar 2019